MdL Susann Biedefeld besuchte auf Einladung von Alois Dechant die Weismainer Firma dechant dhib

MdL Susann Biedefeld besucht die Firma Dechant

07. August 2017

Gerne nahm MdL Susann Biedefeld die Einladung ihres ehemaligen Stadtrats- und Kreistagskollegen Alois Dechant an, um mit ihm über aktuelle Themen zu sprechen. Bei einem Rundgang durch die Lagerhallen und dem Bürotrakt wurde deutlich, welch rasante Entwicklung und die Weismainer Firma in den letzten Jahre genommen hat und wie wichtig diese als Arbeitgeber für die Region ist.

"Mit Alois Dechant verbindet mich eine langjährige und echte Freundschaft", betont Susann Biedefeld. Dies kann auch der Seniorchef der Firma Dechant dhib bestätigen und rief mit einigen Anekdoten die gemeinsame kommunalpolitische Zeit der beiden ins Gedächtnis.

Besuch bei dhib

Bild: Alois Dechant erinnerte an die gemeinsame kommunalpolitische Zeit mit MdL Susann Biedefeld und diskutierte mit ihr aktuelle Themen

Beeindruckt zeigte sich die SPD-Landtagsabgeordnete von den vielen Großprojekten, die von der Firma von namhaften Firmen oder öffentlichen Auftraggebern beispielsweise in Berlin, München, Ulm, Leipzig oder Hannover ausgeführt werden. Insgesamt sind es rund 100 Baustellen, die heuer von der Firma Dechant ausgeführt werden. Unter anderem hat dhib auch in Schweden, zwischen Malmö und Göteborg ein Werk gebaut. "Wir sind viel auf den Straßen unterwegs. Allerdings sind nicht überall die Straßen gut ausgebaut", erklärt Alois Dechant. Nicht einfach sei es, Sondergenehmigungen für den Scherlastverkehr zu erhalten, wenn beispielsweise überlange oder große Betonfertigteile transportiert werden müssen.

Der Seniorchef wünscht sich deshalb eine Verbesserung der Verkehrsanbindung und erläuterte Susann Biedefeld ein Verkehrskonzept mit dem Neubau der "Judenweg"-Trasse. sollte sich keine Verbesserung der Situation in der hiesigen Region ergeben, rechnet er damit, dass in naher Zukunft Firmen abwandern, schließen oder sich nicht ansiedeln. Die Parlamentarierin versicherte sich ans Innenministerium zu wenden, um dort den aktuellen Stand zur "Judenweg"-Trasse in Erfahrung zu bringen.Mit einer Entlastung sieht der Seniorchef der Firma Dechant nicht nur Vorteile und Zeitersparnis für die Wirtschaft und Industrie, sondern auch für die Einwohner, Pendler sowie weitere Impulse für den Tourismus.

Besuch bei dhib

Bilder: Vom Dach des neuen Bürogebäudes blickte Susann Biedefeld auf ihre ehemalige Heimatstadt Weismain und auf das dhib-Firmengelände.

Besuch bei dhib

Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 550 Mitarbeiter und hätte gerne mehr Auszubildende. Im Vergleich zum Vorjahr sind heuer im Unternehmen mit 19 "Lehrlingen" vier weniger tätig. rund die Hälfte der oberfränkischen Auszubildenden im Bereich "Bau" absolvieren ihre Lehre bei der Firma Dechant. Als gut bezeichnet der Seniorchef die geschaffene Möglichkeit des dualen Studiums, mit dem auch praktische Fertigkeiten vermittelt werden.

Durch die innovativen Ideen und Umsetzungen hat die dhib viele Preise im Bereich Beton erhalten und ist vielerorts gefragt. Verbesserungswürdig sieht Alois Dechant die Förderinitiative EnEff an. Da Gebäude nicht immer gleich sind, müssten auch die Richtlinien den Unterschiedlichkeiten gerecht werden. Zum EU-Ausschreibungsverfahren führte der Seniorchef aus, dass dieses so gut, wie seine Auslegung und Auswertung sei. Als positives Beispiel führt er das Nachbarland Schweiz an. Für "Mittelständler" sei es derzeit schwierig Kredite zu bekommen, was vielen Betrieben und Unternehmen Sorgen bereitet. In anderen Ländern ist es einfacher Kredite zu bekommen, was sich positiv auf deren Wirtschaft auswirke.

Besuch bei dhib

Bilder: Einen Blick hinter die Kulissen der Firma Dechant durfte MdL Susann Biedefeld wagen.

Besuch bei dhib

Ein dickes Lob sagte Susann Biedefeld der Firmenleitung, die für ein angenehmes Betriebsklima und eine faire Bezahlung steht. Bevor die Landtagsabgeordnete einen Blick in die Planungs- und Büroräume sowie den Lager- und Fertigungshallen werfen durfte, überreichte ihr Alois Dechant den 2. Band seines Weismainer Buches.

Teilen